Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) e.V.
Am Weidendamm 1 A
10117 Berlin
Fon +49 (0)30 726254-0
Fax +49 (0)30 726254-44
info@​btw.de
www.btw.de

Branchenkampagne fokussiert Stellenwert der Tourismuswirtschaft für Wertschöpfung und Arbeitsplätze

Die Tourismuswirtschaft hat im September eine neue Branchenkampagne gestartet. Unter dem Slogan „Auf Zukunft gebucht – Die Tourismuswirtschaft“ wird die Kampagne in den kommenden Monaten über Anzeigenmotive, eine Microsite, Social Media und verschiedene Veranstaltungen die Relevanz der Tourismusbranche als Arbeitgeber und Wirtschaftskraft vermitteln: Schon heute steht die Tourismuswirtschaft für 4,4 Prozent der Bruttowertschöpfung in Deutschland. Rund 3 Millionen Menschen sind in Deutschland im Tourismus beschäftigt. Die Motivwelt der Kampagne wurde im Rahmen des 20. Tourismusgipfels des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft vorgestellt zeitgleich wurde die Microsite www.die-tourismuswirtschaft.de freigeschaltet.

 



„Insbesondere im politischen Dialog wollen wir noch zielgenauer darauf hinweisen, dass die Tourismuswirtschaft mit der Automobilindustrie und dem Maschinenbau Schritt halten kann“, erläuterte BTW-Präsident Dr. Michael Frenzel. Die integrierte Kampagne, die in Zusammenarbeit mit der Berliner Agentur ressourcenmangel entwickelt wurde, soll die Aufmerksamkeit der Politik für das Thema Tourismus in sämtlichen Facetten erhöhen. Es geht darum, die Tourismuswirtschaft als starke Einheit zu präsentieren, ohne die höchst erfreuliche Vielfalt der Branche aus dem Blick zu verlieren. Die Motivwelt der Kampagne stellt deshalb auch verschiedenste Teilbereiche der heterogenen Querschnittsbranche dar, von Gastronomie und Hotellerie über Reiseveranstalter und Verkehrsanbieter bis hin zu Veranstaltungswirtschaft und Deutschlandtourismus. „Wir freuen uns, so zahlreiche Unterstützer aus der Branche gewonnen zu haben, die mit uns gemeinsam das Ziel verfolgen, die Tourismuswirtschaft zukunftsfähig und global wettbewerbsfähig zu halten und so auch künftig als eine der Leitökonomien einen überdurchschnittlichen Beitrag zur wirtschaftlichen Prosperität dieses Landes und Europas zu leisten“, so Frenzel.