Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) e.V.
Am Weidendamm 1 A
10117 Berlin
Fon +49 (0)30 726254-0
Fax +49 (0)30 726254-44
info@​btw.de
www.btw.de
Internet Digitalisierung Tourismus

Digitalisierung und Sharing Economy: Herausforderungen für Branche und Politik

Die Digitalisierung unserer Gesellschaft geht mit Siebenmeilenstiefeln voran. Auch wenn die Tourismusbranche und insbesondere ihre Dienstleistungen und Produkte nach wie vor überwiegend „analog“ sind, sind digitale Informationskanäle, Buchungswege und Serviceangebote nicht mehr wegzudenken. Das Themenspektrum, mit dem sich auch der BTW deshalb intensiv beschäftigt, reicht von der zunehmenden Macht der Buchungsportale und Online-Riesen wie Google über den Umgang mit dem Thema Sharing Economy bis hin zu praktischen Fragen wie der Haftung bei WLAN-Angeboten im öffentlichen Bereich oder dem notwendigen flächendeckenden Breitbandausbau.

Nach wie vor und immer mehr gilt es, die richtigen Antworten auf die digitalen Transformationsprozesse und sich im Zuge dessen verändernde Kundenwünsche zu finden. Es geht um am Kunden orientierte Lösungen. Es geht darum, wie und wo man die Menschen online abholt, um Ihnen offline die Welt zu zeigen. Ein zentraler Baustein dafür ist es, seine Kunden und Gäste zu kennen. Dafür brauchen auch die Unternehmen unserer Branche Daten und den direkten Zugang zu den Gästen. Die Unternehmen müssen Handelnder und dürfen nicht Getriebener von immer allmächtiger werdenden Online-Plattformen sein. Der BTW beobachtet mit Sorge, dass zunehmend Quasi-Monopole entstehen. Manch Online-Gigant hat schon heute einen immensen Vorsprung in Sachen Kundendaten. Hier muss es für die Branche darum gehen, diesen das Feld nicht kampflos zu überlassen.

BTW fordert Level Playing Field ein: Branche braucht faire und vergleichbare Rahmenbedingungen von Old und New Economy

Es geht dem BTW nicht darum, als Verteidiger klassischer, analoger Geschäftsmodelle die Digitalisierung und darauf spezialisierte Unternehmen zu bekämpfen. Keine Frage: Viele klassische Unternehmen müssen ihre Komfortzone verlassen, ihre Geschäftsmodelle hinterfragen und an neue Gegebenheiten anpassen, um Schritt halten zu können. Doch gleichzeitig muss dieser Wettbewerb von Old und New Economy auch fairen und vergleichbaren Rahmenbedingungen unterliegen. An dieser Stelle ist die Politik gefordert: Sie muss vergleichbare Regeln für alle Anbieter garantieren, egal ob analog oder digital, ob Sharing Economy oder klassisches Geschäftsmodell. Das gilt gerade im Wettbewerbsrecht, wo der Gesetzgeber auf europäischer wie nationaler Ebene vor der Herausforderung steht, den neuen Giganten wie Google und Facebook die Grenzen ihrer Marktstellung aufzuzeigen.