Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) e.V.
Am Weidendamm 1 A
10117 Berlin
Fon +49 (0)30 726254-0
Fax +49 (0)30 726254-44
info@​btw.de
www.btw.de
Tourismusgipfel Merkel Frenzel

Auch der 20. Tourismusgipfel hatte wieder spannende Themen und interessante Redner zu bieten. Die mehr als 500 Teilnehmer erlebten Reden von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, SPD-Generalsekretärin Dr. Katarina Barley sowie des UNWTO-Generalsekretärs Dr. Taleb Rifai. Inhaltlich ging es um das Thema Wertschätzung, interkulturellen Austausch und das Brückenbauen zwischen Kulturen sowie "Die smarte Diktatur" mit Blick auf Buchungsplattformen, Datennutzung und mehr. Auch das Thema Startups wurde sowohl inhaltlich als auch im Ausstellerbereich aufgegriffen. Den Schlusspunkt setzen die aus ihrer Phoenix-Sendung bekannten „Augstein und Blome“, die sich in einem verbalen Schlagabtausch - einerseits eher linksprogressiv und anderseits eher liberalkonservativ – touristischen Themen näherten. Das vollständige Programm kann hier... noch einmal nachgelesen werden.

Rede der Bundeskanzlerin: Tourismus geht bei Integration mit gutem Beispiel voran

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel war Hauptrednerin des 20. Tourismusgipfels am 26. September im Hotel Adlon in Berlin. In ihrer Rede ging sie auf zahlreiche Themen der Branche ein - vom Beitrag des Tourismus in Entwicklungs- und Schwellenländern über den Beitrag der Branche bei der Integration der Flüchtlinge bis hin zu politischen Themen wie der Pauschalreiserichtlinie und der gewerbesteuerlichen Hinzurechnung.

Der Tourismus könne dazu beitragen, den Menschen in ihren Heimatländern wieder wirtschaftliche Perspektiven zu bieten, sagte Merkel mit Blick auf viele Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern. Entwicklungshilfe sei viel zu lange als staatliche und karitative Angelegenheit angesehen worden, sagte die Kanzlerin. Gerade die Tourismusbranche zeige aber, dass es wichtig sei, den Menschen in ihrer Heimat eine wirtschaftliche Perspektive zu bieten.

Fluchtursachen bekämpfen

Es gehe darum, die illegale Migration zu beenden und legale Wege zu schaffen. Eine Situation wie die im Spätsommer letzten Jahres dürfe sich nicht wiederholen, warnt sie. "Wir werden mehr für Entwicklungshilfe ausgeben, aber wir müssen auch die Mechanismen durchdenken, mit denen wir Erfolge erzielen." So könne die EU etwa mit Ägypten und Tunesien Verträge nach dem Vorbild des EU-Türkei-Abkommens schließen.

Tourismus geht bei Integration mit gutem Beispiel voran

Rund drei Millionen Menschen sind im Tourismussektor tätig. Fast 30 Prozent davon haben einem Migrationshintergrund. "Das Gastgewerbe bietet im Vergleich zu anderen Branchen überproportional vielen Menschen, die neu bei uns sind, eine Arbeit an", so Merkel. Die Bundesregierung habe zur weiteren Erleichterung der Arbeitsaufnahme oder dem Beginn einer Ausbildung, das Integrationsgesetz verabschiedet. Sprachkurse stünden hierbei an erster Stelle. Spezielle Begriffe, die eher spezifisch für eine Branche stehen, würden dort aber selten vermittelt. Die Kanzlerin forderte die Teilnehmer des Tourismusgipfels deshalb auf, den Kontakt mit der Agentur für Arbeit zu pflegen, um spezifischen Schulungsbedarf zu melden.

Mehr Informationen finden Sie hier...

Die vollständige Rede der Bundeskanzlerin können Sie hier nachlesen...

Den Podcast der Bundeskanzlerin finden Sie hier...

Eröffnungsrede von Dr. Michael Frenzel: Wettbewerbsnachteile verhindern und abbauen

Rahmenbedingungen, die auch den traditionellen Anbietern der Tourismuswirtschaft in einem immer komplexer und globaler werdenden Wettbewerb Luft zum Atmen lassen forderte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft Dr. Michael Frenzel zu Beginn des 20. Tourismusgipfels, der am heutigen Montag in Berlin stattfindet.

„Gerade in Zeiten in denen die gesellschaftlichen Entwicklungen wie die scheinbar omnipräsente Terrorgefahr, der Brexit und die Flüchtlingsströme ohnehin große Herausforderungen mit sich bringen, wirken falsche politische Rahmenbedingungen oft wie Sand im Getriebe unserer Wachstumsbranche.“ Das gelte in Sachen Steuer- und Abgabenpolitik mit Blick auf Luftverkehr- und Bettensteuer, die immer wieder geforderte Busmaut oder die gewerbesteuerliche Hinzurechnung beim Hotelzimmereinkauf durch Reiseveranstalter. Das gelte in Sachen Verbraucherschutz, egal ob es um die Pauschalreiserichtlinie oder die immer wieder diskutierte und in Nordrhein-Westfalen kurz vor der Einführung stehende Hygieneampel in der Gastronomie geht. Und das gelte in Sachen Bürokratie, gerade für die vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen der Branche.

Die Eröffnungsrede können Sie hier herunterladen...

Inhalte des 20. Tourismusgipfels zum Nachlesen

Vom Dialog mit der Arabischen Welt bis hin zum Werdegang touristischer Startups reichte das Programm des diesjährigen Tourismusgipfels. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, die SPD-Generalsekretärin Dr. Katarina Barley, UNWTO-Generalsekretär Dr. Taleb Rifai und Moritz Freiherr Knigge gehörten zu den prominenten Rednern der Veranstaltung. Eine Zusammenfassung der Inhalte des 20. Tourismusgipfels finden Sie hier...

Die Motive der neuen Branchenkampagne "Auf Zukunft gebucht"

 

Mehr Informationen zur Branchenkampagne finden Sie unter www.die-tourismuswirtschaft.de

Auf Zukunft gebucht: Tourismuswirtschaft startet Branchenkampagne

Die Tourismuswirtschaft hat im Rahmen des 20. Tourismusgipfels die Motivwelt einer neuen bis zur Bundestagswahl 2017 andauernden Branchenkampagne vorgestellt. Unter dem Slogan „Auf Zukunft gebucht – Die Tourismuswirtschaft“ wird die Kampagne in den kommenden Monaten über Anzeigenmotive, die Microsite www.die-tourismuswirtschaft.de, Social Media und verschiedene Veranstaltungen die Relevanz der Tourismusbranche als Arbeitgeber und Wirtschaftskraft vermitteln: „Insbesondere im politischen Dialog wollen wir noch zielgenauer darauf hinweisen, dass die Tourismuswirtschaft mit der Automobilindustrie und dem Maschinenbau Schritt halten kann“, erläutert der Präsident der Deutschen Tourismuswirtschaft Dr. Michael Frenzel.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier...

Young Leaders Circle im BTW diskutiert Papier zur Digitalisierung im Tourismus

Jungmanager der Tourismuswirtschaft wählen Heike Kleemann und Christoph Müller zu ihren Sprechern

Tourismusexperten des BTW Young Leaders Circle (YLC) haben am Vorabend des 20. Tourismusgipfels mit dem Bundestagsabgeordneten Thomas Jarzombek (CDU) über die digitalen Herausforderungen der Branche diskutiert. Grundlage für das Gespräch war unter anderem ein Diskussionspapier zur Digitalisierung in der Tourismuswirtschaft, das der YLC in den vergangenen Monaten erarbeitet hatte. Im Anschluss an das Gespräch wurden Heike Kleemann (Accor Hotels) und Christoph Müller (airberlin) zu den Sprechern des Young Leaders Circle gewählt.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier...

Mehr Informationen zum Young Leaders Circle finden Sie hier...

Die Sponsoren